Produktionsplanung für Kleinunternehmen

Cloudbasierte MRP Software/Lösung für kleine Unternehmen (10-200 Mitarbeiter)

Kostenlose Testversion

"Der Plan ist nichts. Die Planung ist alles." - Dwight D. Eisenhower

Während der letzten paar Jahrzehnte hat sich die Art und Weise, wie Unternehmen ihren Tätigkeiten nachgehen, dramatisch verändert. Einst unvorstellbare Dinge sind heute zu wichtigen Teilen unseres Alltags geworden. Veränderungen kommen, zum Guten oder zum Schlechten, oft rapide und vorher gängige und dominierende Praktiken werden ebenso schnell zurückgelassen.

Wir Menschen können uns jedoch nicht immer so schnell verändern, wie es die Zeiten erfordern. Aus diesem Grund planen viele Hersteller ihre Produktion immer noch mit den gleichen veralteten Methoden aus dem letzten Jahrhundert. Damals mussten Sie schon ein riesiges Unternehmen mit vielen Mitarbeitern und einem gewaltigen Workflow haben, um eine Produktionsplanung als notwendig zu sehen.

Selbst heute noch ist vielerorts die Vorstellung anzutreffen, dass nur Großunternehmen ein Management ihrer Produktion benötigen oder gar bezahlen können. Diese Einstellung schließt die Möglichkeit aus, sie in kleinen und mittelgroßen Unternehmen einzuführen, und zieht dementsprechend wettbewerbstechnische Nachteile nach sich.

Warum ist die Produktionsplanung so wichtig?

Unabhängig von der Art Ihres Unternehmens bleiben die entscheidendsten Erfolgsprinzipien dieselben.

Sie müssen zwei Dinge erreichen:

  • Ein gutes Produkt
  • Einen guten Service

Das ist alles, was Sie wirklich brauchen, um Ihre Kunden für sich zu gewinnen.

Ihr Produkt muss hochwertig verarbeitet, leicht zu verwenden, von hoher Qualität, ansprechend usw. sein. Ihre Einstellung Ihren Kunden gegenüber muss einfühlsam sein. Sie müssen im vereinbarten Zeitraum liefern, Rechnungen müssen korrekt sein usw. Wenn Sie diese zwei Punkte beachten, wird jeder Kunde auf lange Sicht Ihnen gehören.

Die Umsetzung dieser Punkte ist jedoch nicht so leicht wie es scheint. Angenommen, Sie erhalten auf einmal mehr Bestellungen als normal. Das sind gute Nachrichten! Eine Großbestellung! Sie überprüfen frohen Mutes Ihren Lagerbestand, finden dann aber plötzlich heraus, dass Sie nicht genügend Materialien haben, um diese Bestellung zu erfüllen. Sie kontaktieren sofort Ihre Lieferanten, doch das früheste Lieferdatum, zu dem Ihre Materialien ankommen können, liegt weit hinter Ihrer Deadline. Lange Rede kurzer Sinn: Sie haben versagt und dieser Kunde wird Sie niemals wieder kontaktieren.

Wie können Sie eine Situation wie diese verhindern?

Sie haben es erfasst! Mit der richtigen Produktionsplanung.

It plays an important role in any successful business, and it’s hard to find a case where

Sie spielt in jedem erfolgreichen Unternehmen eine wichtige Rolle und es ist schwer einen Fall zu finden, wo die Planung so entscheidend ist wie in Fertigungsunternehmen, in denen eine schlechte Produktionsplanung zur Katastrophe führen kann. Im Umkehrschluss kann sich eine effiziente und korrekte Planung jedoch als starker Wettbewerbsvorteil erweisen.

Wie Benjamin Franklin einst sagte: „Wenn Sie beim Planen scheitern, planen Sie das Scheitern!“

Die Produktionsplanung ist insofern wichtig, weil Sie Ihnen Wissen (z.B. was haben Sie, was müssen Sie kaufen, wann brauchen Sie es, wie lange dauert die Lieferung und vieles mehr) und entscheidende Informationen über Ihr Unternehmen vermittelt. Sie erlangen mit ihr die volle Kontrolle über Ihren Herstellungsprozess, was es Ihnen wiederum möglich macht, weniger Zeit zu verschwenden, Engpässe zu vermeiden, Ihre Belegschaft effektiv zu managen und den Prozess ohne Unterbrechungen und Probleme am Laufen zu halten. Hört sich das für Sie nach „Effizienz“ an? Dann haben Sie ganz Recht.

Die Definition von Produktionsplanung hört sich in etwa so an:

„Produktionsplanung kann als die Technik zur Vorhersage eines jeden Schritts in einer langen Reihe voneinander getrennter Tätigkeiten definiert werden, die zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und mit maximaler Effizienz durchgeführt werden. (Kumar, 2008).“ „Garment Manufacturing Technology,“ Woodland Publishing, 2015.

Das hört sich schön und gut an, doch lassen Sie uns jetzt alle diese „Produktions-Dinge“ ein für alle Mal klären.

Was ist Produktionsplanung und was ist Produktionssteuerung?

Die Produktionsplanung ist Ihre Strategie für den gesamten Herstellungsprozess. Sie erstellen eine „Karte“, die alle Prozesse enthält, welche zur Herstellung Ihres Produkts benötigt werden. Diese Karte führt von nichts zum fertigen Produkt. Ihr Herstellungsprozess folgt dieser Karte Schritt für Schritt.

Die Produktionssteuerung ist dasselbe wie die Planung, nur auf bestimmte Prozesse bezogen. Sie organisiert separate Teile des gesamten Produktionsprozesses und wird abhängig vom Echtzeit-Workflow angepasst.

Einer guten Produktionsplanung und -steuerung entspringt eine gute Produktionskontrolle.

Produktionskontrolle bedeutet, dass Sie immer einen tatsächlichen Überblick über Ihre Fertigung haben, sämtliche Daten über Ihren Bestand schnell verfügbar sind, Sie alles über den Echtzeit-Workflow wissen und bereit dafür sind, sofort auf unvorhersehbare Situationen zu reagieren.

Unterschätzen Sie niemals die Produktionskontrolle!

Ohne Sie könnten Sie niemals effizient arbeiten. Eine angemessene Produktionskontrolle ist ein Wettbewerbsvorteil, weil Sie durch sie großes Vertrauen in Ihre Fertigung haben können. Sie haben eine gute Produktionskontrolle, wenn Sie sich sicher sein können, dass Sie über alle notwendigen Rohstoffe verfügen, Ihre Kapazitäten kennen und wissen, wie viel Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt produzieren können.

Sogar kleine Unternehmen, die nur auf Bestellung produzieren, brauchen sie. Sie können Ihren Kunden selbstbewusst gegenübertreten und schnell präzise Schätzungen abgeben. Ihr Kunde fühlt sich dadurch sicher und kann Ihnen mehr vertrauen. Direkt nach Eingang der Bestellung planen Sie schnell alles, was gebraucht wird, und es wird schlichtweg zu einem Teil Ihres Produktionsplans.

Damit hätten wir alle Produktionsbegriffe geklärt und können ein wenig weiter ins Detail gehen.

Produktionsplanungs-Know-how

Alle Herstellungsunternehmen - von kleinen Bäckereien bis hin zu Fabrikproduzenten - haben das gleiche Ziel: hochwertige Güter mit minimalem Zeit- und Ressourcenaufwand herzustellen. Betrachten wir uns jetzt Schritt für Schritt, was Sie tun müssen, um das zu erreichen.

Welche Informationen sind für eine angemessene Produktionsplanung zunächst erforderlich?

Selbstverständlich benötigen Sie einen vollständigen Überblick über die notwendigen Materialien und Komponenten für Ihr Produkt. Das ist der erste Punkt, an den Sie bei der Produktionsplanung denken müssen.

1. Die Komponenten Ihres Produkts:

  • Stückliste
  • Arbeitsplan (wie wird Ihr Artikel produziert)
  • Verfügbarkeit von Rohstoffen im Lager
  • Kosten der Rohstoffe
  • Lieferzeiten und Preise von Lieferanten

Anschließend müssen Sie all diese Komponenten in einem Produkt vereinen. Das ist die Aufgabe Ihrer Arbeiter an den Maschinen, weshalb Sie für die Produktionsplanung in zweiter Linie auch hierüber Informationen brauchen.

2. Arbeitsstationen und Arbeiter

  • Verfügbarkeit
  • Informationen über andere Arbeiten an den Maschinen
  • Kapazität und Produktivität
  • Kosten für Maschinen und Arbeiter an den Arbeitsstationen

Mit diesen Informationen ist es möglich, zwei entscheidende Fragen zu beantworten: Wann wird das Produkt fertig sein und wie viel wird es kosten? Und ja, die Antworten auf diese Fragen sind den Rechercheaufwand absolut wert. Wie bereits erwähnt lautet Ihr Ziel „hochwertige Güter mit minimalem Zeit- und Ressourcenaufwand herzustellen.“

Wenn wir wissen, wann das Produkt fertig ist, können wir die Fertigung des nächsten Produkts direkt nach Vollendung des vorherigen einplanen. Das gestaltet den Fertigungsprozess so schnell wie möglich. Wenn darüber hinaus die Kosten korrekt kalkuliert werden, können Sie den optimalen Preis für den Hersteller und den Kunden ermitteln.

Das hört sich alles toll an, doch wenn wir uns die schiere Informationsmenge realistisch betrachten, wird es schnell klar, dass diese Kalkulationen Unmengen an Zeit und Aufwand erfordern. Die Planung wird mehr Zeit brauchen als zu ihrer reinen Umsetzung nötig ist.

Das ist ein bisschen problematisch, aber keine Sorge! Sie müssen lediglich das richtige Werkzeug verwenden, das Ihnen diese Aufgabe abnimmt. Das menschliche Gehirn ist im Vergleich zu Computern 10 Millionen Mal langsamer bei Kalkulationen. Da wäre es doch besser, die harte Arbeit einem Computer zu überlassen.

Das richtige Werkzeug

Für einige Hersteller ist die Wahl der richtigen Produktionsplanungssoftware von allen Optimierungsprozessen für ihre Produktion der schwierigste Aspekt.

Der Klassiker aller Klassiker, ein echter Tabellen-Veteran - Excel

Jeder, der schon einmal mit Excel arbeiten musste, hasst und liebt das Programm. Leider ist Excel für die Produktionsplanung und -steuerung nicht geeignet.

  1. Es wird nicht automatisch aktualisiert und Arbeiter müssen Änderungen händisch vornehmen.
  2. Es passieren sehr leicht Fehler, wenn Sie viele Spalten und Zeilen mit unterschiedlichen Daten ausfüllen.
  3. Es erfordert viel Zeit und Aufwand. Es würde fast keinen Unterschied machen, die Planung weiterhin in Papierform durchzuführen.

Warum sollten Sie auf das multidisziplinäre Excel-Programm zurückgreifen, wenn es Systeme speziell für Produzenten gibt? Einige Hersteller verwenden Excel noch immer, weil Sie glauben, alle Produktionsplanungssysteme seien ähnliche Monster wie SAP und ihre Einführung erfordere ein Budget in Höhe des amerikanischen Bruttosozialprodukts.

Viele Menschen sind außerdem von der großen Vielfalt an Software-Lösungen und technischen Begriffen wie MRP, MRP II, APS, ERP, usw. überfordert. Davor brauchen Sie sich nicht zu fürchten. Sie müssen kein Fertigungssoftwarespezialist sein, um die richtige Lösung für Ihre Produktion zu finden. Sie benötigen nur zwei Dinge:

  • Wissen um Ihr Unternehmen (z.B. Größe, Mitarbeiteranzahl)
  • Eine kostenlose Testversion

Normalerweise finden Sie auf den Homepages von Software-Anbietern Informationen darüber, für wen ihre Lösung ihrer Meinung nach geeignet ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie diese Lösung nicht trotzdem ausprobieren können, selbst wenn Sie die Anforderungen nicht erfüllen. Das bedeutet nur, dass ihre Software auf ihre Herstellerzielgruppe und deren entsprechende Bedürfnisse konzipiert wurde, die sich von Ihren Bedürfnissen unterscheiden könnten.

Ausprobieren ist immer noch die beste Lösung, um nachvollziehen zu können, ob eine bestimmte Lösung für Sie geeignet ist oder nicht. Die große Mehrheit an SaaS (Software as a Service) Unternehmen bietet heutzutage kostenlose Testversionen an. Bis jetzt haben Sie einen Überblick darüber erhalten, warum die Produktionsplanung so wichtig ist, und sind dazu bereit, Ihren Produktionsprozess mit einer guten Fertigungssoftware zu optimieren.

Das ist ein guter Start, doch um wirklich das beste Produktionsplanungssystem für Ihr Unternehmen wählen zu können, brauchen Sie eine klare Vorstellung darüber, welche Funktionen es haben muss.

Sorgen wir doch auch hier noch für Klarheit…

Welche Funktionen sind für eine gute Produktionsplanung erforderlich?

Allgemein wird die Fertigung oft durch Kundenbestellungen eingeleitet. Die Informationen über die Kunden und ihre Bestellungen sollten also irgendwo gespeichert werden. Das ist die Aufgabe des CRM-Teils der Software.

CRM (oder Customer Relationship Management) speichert jedoch nicht nur die oben genannten Informationen. Die folgenden sind seine Hauptfunktionen:

  • Es ist die rechte Hand des Vertriebs oder der Kundendienstabteilung, da es die Verkaufspipeline speichert und widerspiegelt.
  • Es ist eine Informationsquelle für die Arbeitsvorbereitung, da es Kundenbestellungen und zugehörige Lieferzeiten speichert.
  • Es ist die Quelle wichtiger Buchhaltungsinformationen, da es Rechnungen und Versanddokumente liefert.

Produkte lassen sich nicht einfach aus dem Boden stampfen, weshalb vor der Produktion Rohstoffe und Bauteile benötigt werden. Hierfür sind drei Abteilungen verantwortlich.

Die Produktabteilung ist für die Anfertigung von Produktdokumenten zuständig, die allgemein die Stückliste und Arbeitswege umfassen. Oft werden sie von Zeichnungen unterstützt.

Die Stückliste ist die Liste an Materialien und Komponenten, die zur Herstellung der fertigen Produkte nötig sind. Ihre Mengen sind normalerweise pro Einheit oder minimaler Produktionsmenge angegeben.

Der Arbeitsweg ist die Liste an Fertigungstätigkeiten mit den erforderlichen Maschinen, Arbeitszeiten und oftmals auch Arbeitskräften.

Um eine eindeutige Antwort zu erhalten, sind jedoch auch Informationen aus der Lagerabteilung nötig, die im Lagermodul des ERP-Systems abgerufen werden können. Wie viele Materialien und Komponenten sind noch vorrätig? Wie viele davon sind frei verfügbar? Wie viele sind bereits für eingegangene Bestellungen eingeplant?

Die wichtigste Funktion eines Bestandsmoduls lautet, klar zwischen aktuell verfügbarem Bestand und erwarteten Bestandseingängen zu unterscheiden. Außerdem hilft es dabei, die Herstellungskosten durch Bestandsoptimierung und Vermeidung von Überbeständen zu senken.

Falls nicht genügend Teile und Materialien zur Herstellung des Produkts zur Hand sind, müssen sie beschafft werden. Der Einkaufsabteilung stehen hierzu im Beschaffungsmodul sämtliche erforderlichen Informationen über mögliche Lieferanten, ihre Lieferbedingungen und die Preise zur Verfügung. So kann ein Kaufauftrag schnell erstellt und geplante Liefertermine festgelegt werden, bevor die Güter tatsächlich im Lager ankommen.

All die genannten Bestandteile eines ERP-Systems zur Fertigung tragen zu einer effektiven Produktionsplanung bei. Eine wichtige Funktion eines solchen Systems ist die leichte Umplanung von Arbeitsaufträgen, wodurch ein System mit dynamischen Möglichkeiten (Drag-and-Drop direkt am Bildschirm) einen Vorteil hat.

Cloudbasierte MRP Software/Lösung für kleine Unternehmen (10-200 Mitarbeiter)

Verwaltung von Vertrieb, Lager, Produktionsplanung, Fertigung, Beschaffung, Finanzen und Teams - ein Cloud-basiertes MRP-System, das auf Geschäftswachstum ausgelegt ist.

Kostenlose Testversion

Integrierte Fertigungssoftware mit vielen Funktionen

  • Produktionsplanung

    Genaue automatische Planung und zuverlässige Produktionspläne. Vermeiden Sie eine Überbuchung der Arbeitsplätze. Behalten Sie den Überblick über all Ihre Produktionsaufträge. Prüfen Sie die Verfügbarkeit und buchen Sie die Materialien. Planen Sie mit Hilfe eines Drag-and-Drop-Kalenders dynamisch um.

  • Lager

    Bestandsführung, Lagerbewegungen, Chargen- und Seriennummernverfolgung. Lagerbestände können festgelegt und optimiert und Bestandsmängel vermieden werden. Automatisierte Transaktionen, wie z.B. Buchungen für die Fertigung, Bestandsbewertung, Ausbuchungen, Frachtbriefe, Kommissionierlisten etc.

  • CRM (Verkaufsleitung)

    Produktkosten und Lieferzeiten können mit ein paar Klicks berechnet werden. Senden Sie Angebote und Rechnungen an Kunden. Planen Sie bestätigte Kundenaufträge in die Produktion ein. Verfolgen Sie den Verkaufsprozess vom Angebot bis zur Lieferung in einer einfachen Pipeline-Ansicht.

  • Mannschaft

    Einfache Umgebung für die Mitarbeiter, damit sie ihre persönlichen Pläne auf Computern oder Mobilgeräten abrufen können. Echtzeit-Reporting über Computer, Tablets, Smartphones oder auf Papier. Managen Sie den Bedarf und die Verfügbarkeit von Personalressourcen.

  • Purchasing

    Manage purchases and raise pre-filled purchase orders with a single click. Vendors, prices, lead times, it’s all there. Manage your supply chain with the help of accurate statistics. Forecast your procurement needs.

  • Einkauf

    Verwalten Sie ihre Einkäufe und erhöhen Sie vorgefertigte Bestellungen mit einem einzigen Klick. Verkäufer, Preise, Lieferzeiten, alles an einem Ort. Melden Sie, dass die Ware bereits eingetroffen ist, indem Sie nur das Ankunftsdatum eingeben. Prognostizieren Sie Ihren zukünftigen Bedarf.

Mehr als 500 Kunden vertrauen MRPeasy

Reviews

Brandon Ames

Vorsitzender, Anicell Biotech

MRPeasy gibt uns die Möglichkeit, alle unsere Produktionskosten genau zu verfolgen. MRPeasy bietet Software auf Cloud-Basis an, war jedoch immer verfügbar. Wie der Name schon sagt, war es einfach zu implementieren und wir können unsere Produkte präzise produzieren, mit detaillierter…

David Altemir

Vorsitzender, Altemir Consulting

Die Benutzeroberfläche ist ausgezeichnet, finde ich. Für viele meiner Kunden ist es wirklich auf der richtigen Komplexitätsstufe. Alle Bildschirme sind sehr klar. Zum Beispiel ist das einzelne Objekt im Einkaufsbereich von MRPeasy die Bestellung, und das ist es. Alle Empfangs-…

Francois Byrne

Hybrid Power Solutions

Toller Kundenservice und insgesamt ist das Produkt ziemlich stark. Auf jeden Fall eines der besten für Ihr Geld. Stücklisten- und Bestandsmanagement sind ausgezeichnet. Die Verwaltung von Produktions- und Montageaufträgen ist ein Kinderspiel.

Einige unserer Kunden, die MRPeasy nutzen

  • AniCell Biotech
  • Nielsen
  • Skin Actives Scientific
  • Starship

Machen Sie einen kostenlosen Test von MRPeasy - 15+15 Tage kostenlos

MRPeasy ist ein simples und leistungsstarkes Fertigungs-ERP-System, das Kleinunternehmen bei der Optimierung ihrer Produktion unterstützt. Registrieren Sie sich, um MRPeasy kostenlos zu testen, und wählen Sie den Funktionsplan, der Ihre Anforderungen am besten erfüllt. Wenn Ihr Unternehmen wächst, können Sie später problemlos auf weitere Features zugreifen.